Was ist Levonorgestrel?

Levonorgestrel ist ein chemisch hergestelltes Gestagen der sogenannten 2. Generation, dessen Struktur von Nortestosteron abgeleitet wurde. Es wird aufgrund seiner Wirkung in Hormonpräparaten wie der Pille und der Spirale, aber auch als Wirkstoff in Notfallkontrazeptiva („Pille danach“) eingesetzt.

Levonorgestrel hat ähnliche Wirkungen wie das körpereigene Gestagen „Progesteron“, das im Körper der Frau als sogenanntes Schwangerschaftshormon dient.

Wie ist die Wirkung? Levonorgestrel…

  • unterdrückt den Eisprung
  • hemmt das Wachstum der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium)
  • macht den Schleim des Gebärmutterhalses zähflüssiger und erschwert dadurch das Eindringen von Spermien

Levonorgestrel kommt bei verschiedenen empfängnisverhütenden Methoden zum Einsatz: Es findet sich in Pillenpräparaten, taucht als Wirkstoff in der „Pille danach“ auf und wird bei Hormonspiralen eingesetzt. Der häufige Einsatz von Levonorgestrel erklärt sich zum einen dadurch, dass es zu den am stärksten wirksamen Gestagenen zählt. Zum anderen ist es ein sicheres Medikament mit wenigen Nebenwirkungen. Es gehört zu der Gruppe von Gestagenen, die bei Verwendung in einer Kombinationspille, mit dem geringsten Risiko einer venösen Thrombose – also einem Blutgerinnsel in einer Vene – behaftet sind. Dies ist eine zwar seltene, aber mögliche Nebenwirkung der Pille.