Was sind Östrogene?

Östrogene gehören zu den weiblichen Geschlechtshormonen. Sie werden hauptsächlich in den Eierstöcken, aber auch zu einem geringeren Teil in der Nebennierenrinde und im peripheren Gewebe (Fettgewebe) gebildet. Während der Schwangerschaft werden Östrogene zusätzlich in dem Mutterkuchen produziert.

Die wichtigsten Östrogene sind:

  • Estradiol
  • Estriol
  • Estron

Estradiol ist das am stärksten wirksame und somit das wichtigste dieser drei Östrogene. Östrogene, vor allem Estradiol, spielen eine große Rolle in der weiblichen Entwicklung, zum Beispiel der Ausbildung der sog. sekundären weiblichen Geschlechtsmerkmale wie der Brust. Sie beeinflussen außerdem maßgeblich den weiblichen Zyklus:

  • Östrogene sind verantwortlich für den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut, die notwendig ist, damit sich eine befruchtete Eizelle einnisten kann
  • Zusätzlich verflüssigen sie den Zervixschleim, wodurch der Gebärmutterhals geöffnet wird und die Spermien leichter eindringen können
  • Sie sind an der Auslösung des Eisprungs beteiligt  

Weitere Funktionen von Östrogenen

Dies sind nicht die einzigen Wirkungen der Östrogene. Sie spielen zudem eine wichtige Rolle in Bezug auf:

  • Knochenbildung und -umbau
  • emotionale Stabilität

In den heutigen Pillen ist meist das dem natürlichen Östrogen ähnliche Ethinylestradiol in der Kombination mit einem Gestagen enthalten. Zusammen mit dem Gestagen ist das Östrogen für die Unterdrückung der Eireifung und des Eisprungs verantwortlich.