Natürliche Verhütung

Natürliche Verhütungsmethoden, die eine Schwangerschaft verhindern sollen, haben besonders für junge Menschen einen großen Nachteil: Sie sind nicht zuverlässig. Paare sollten sie deshalb wirklich nur dann einsetzen, wenn eine überraschende Schwangerschaft kein Problem wäre.

Natürliche Verhütungsmethoden: Gewissenhaftigkeit und regelmäßiger Monatszyklus

Frauen und Mädchen, die auf natürliche Weise eine Schwangerschaft verhüten wollen, müssen ihren Körper und Zyklus sehr genau kennen und beobachten. Zudem müssen bei vielen Methoden täglich Messdaten und körperliche Anzeichen sehr genau dokumentiert werden. Und: Da in der fruchtbaren Zeit und mehrere Tage davor kein Geschlechtsverkehr stattfinden "darf", braucht man einen Partner, für den die "Liebe nach Kalender" kein Problem ist.

 

Verschiedene Arten der Zyklusbeobachtung

Die verschiedenen natürlichen Verhütungsmethoden basieren fast alle auf dem gleichen Prinzip: Die Zeit des Eisprungs und der fruchtbaren Zeit wird (meist anhand körperlicher Anzeichen) so genau wie möglich eingegrenzt. Um eine Schwangerschaft zu verhüten, wird in dieser Phase auf Geschlechtsverkehr verzichtet.

Basal-Temperaturmethode

Frauen messen täglich gleich nach dem Aufwachen ihre Körpertemperatur (=Basaltemperatur) und tragen die Werte in eine Tabelle ein. Am Verlauf der Temperaturkurve kann festgestellt werden, wann der Eisprung stattgefunden hat. Pearl-Index: 0,8-3.

Schleimbeobachtung (Billings-Methode)

Dabei analysiert die Frau täglich das Sekret (Zervixschleim) ihres Muttermundes. Erfahrene Frauen erkennen an seiner Beschaffenheit, ob sie kurz vor dem Eisprung stehen oder sich in einer "sicheren Phase" befinden. Pearl-Index: 5.

Kalendermethode (Knaus-Ogino-Methode)

Beruht auf der Berechnung des Eisprungs und einer daraus folgenden, groben Eingrenzung der fruchtbaren Zeit (durchschnittlich 8-10 Tage). Pearl-Index: 9.

Zyklusmonitor

Mit einem Mikro-Computer werden die Hormonkonzentration im Urin und/oder die Temperatur am Morgen (Basaltemperatur) bestimmt und daraus die fruchtbaren Tage berechnet. Der Computer ist in der Apotheke erhältlich, Kosten: ab 70 Euro. Dazu kommen monatliche Kosten für Teststreifen. Pearl-Index: 6.

Coitus interruptus

Als Schwangerschaftsverhütung ungeeignet! Bei dieser "Methode" zieht der Mann seinen Penis kurz vor dem Samenerguss aus der Scheide. Allerdings treten regelmäßig schon während des Verkehrs einige Tropfen Samenflüssigkeit aus, von denen man bereits schwanger werden kann. Pearl Index: 15-25