Chemische Verhütung

Die chemische Verhütung greift nicht in den Hormonhaushalt des Körpers ein und wird nur angewendet, wenn es tatsächlich notwendig ist. 
Klingt zunächst positiv, aber: Sie ist nicht für jede Frau und nicht für den häufigen Gebrauch geeignet.

Sprays, Gele oder Cremes, die Spermien abtöten

Chemische Verhütung gibt es in Form von Tabletten, Zäpfchen, Sprays, Gelen oder Cremes rezeptfrei in der Apotheke zu kaufen (Kosten: ca. 10 bis 30 Euro pro Packung).
 Fast alle Varianten wirken zweifach: Sie enthalten einen spermienabtötenden Wirkstoff und bilden vor der Gebärmutter zusätzlich eine zähe Schicht als Barriere für die Spermien.

Korrekte Anwendung ist wichtig

Wer ein chemisches Verhütungsmittel benutzt, sollte sich genau an die Gebrauchsanweisung halten. Das Mittel muss spätestens zehn Minuten vor dem Geschlechtsverkehr möglichst tief in die Scheide eingeführt werden. Wichtig: Jede Anwendung schützt nur für einen Samenerguss! Wer sich noch einmal lieben will, muss das Mittel erneut benutzen.

Die Sicherheit lässt zu wünschen übrig

Der Pearl-Index chemischer Verhütungsmittel liegt zwischen 3 und 20. Frauen sollten sie deshalb nur zusammen mit Kondom oder Diaphragma benutzen. Aber Vorsicht: Einige Präparate greifen das Gummi an und machen es brüchig. Informationen dazu erhält man in der Apotheke.

Viele Frauen reagieren empfindlich auf die Inhaltsstoffe

Neben dem relativ hohen Pearl-Index ist ein weiterer Nachteil chemischer Verhütungsmittel, dass sie die Schleimhäute reizen und bei vielen Frauen und Mädchen schnell zu Infektionen (wie z.B. Scheidenpilz) führen können. Während der Anwendung spüren viele Frauen außerdem ein Wärmegefühl oder auch ein unangenehmes Brennen in der Scheide.

Chemische Verhütung: Nur für gelegentlichen Sex geeignet

Da sie bei häufigem Gebrauch die Schleimhäute angreifen, sind chemische Verhütungsmittel am besten für Nutzerinnen geeignet, die nur selten sexuellen Kontakt haben. Auch wegen der mangelnden Sicherheit kommen sie für viele – besonders junge – Paare nicht in Frage.